Ihre Gesundheit und Sicherheit ist uns ein besonders wichtiges Anliegen

Bei der Beurteilung der Flugreisetauglichkeit eines Gastes zu berücksichtigende Hauptfaktoren sind:
  1. Reduzierter Luftdruck
    Der Luftdruck in der Kabine ändert sich nach dem Start und vor der Landung sehr stark. Durch Ausdehnen und Zusammenziehen von Gasen können Druckbelastungen auftreten.

     
  2. Verringerter Sauerstoffpartialdruck
    Der Kabinendruck entspricht einem Druck, der in etwa 2.400 m Höhe herrscht und der Sauerstoffpartialdruck ist circa 20 % geringer als am Boden. Gäste mit Herz- und Lungenproblemen oder Anämie können dadurch gefährdet sein. Eventuell benötigen sie zusätzlichen Sauerstoff oder müssen ihren Flug verschieben. Komplexe Bedingungen können einen Höhensimulationstest erforderlich machen.
Beurteilung der Flugtauglichkeit eines Gastes

3. Die kommerzielle Flugzeugkabine kann nicht die Umgebung einer medizinischen Einrichtung ersetzen.
Eine medizinische Versorgung auf hohem Niveau ist nicht möglich. Wenn ein Gast eine schwere Krankheit hat oder mit Komplikationen an Bord zu rechnen ist, muss er den Flug verschieben oder ein Ambulanzflugzeug in Anspruch nehmen.

Wer benötigt eine ärztliche Bescheinigung?

Ärztliche Bescheinigung

Eine ärztliche Bescheinigung ist erforderlich, wenn der Gast:

  • an einer Krankheit leidet, die als ansteckend oder übertragbar gilt
  • möglicherweise eine Gefährdung für andere Gäste darstellt oder Unbehagen aufgrund seines körperlichen Zustands oder Verhaltens auslöst
  • als eine potentielle Gefahr für Sicherheit oder Pünktlichkeit des Fluges angesehen wird, einschließlich des Risikos der Flugumlenkung
  • nicht in der Lage ist, sich selbst zu versorgen und spezielle Hilfsdienste benötigt
  • unter Beschwerden leidet, die durch die Atmosphäre im Flugzeug negativ beeinflusst werden
  • vor kurzem einen schwerwiegenden medizinischen Vorfall erlitten hat
  • unter einem instabilen körperlichen oder psychologischen Zustand leidet
  • einen Liegendtransport benötigt
  • an Bord Sauerstoff benötigt oder seinen eigenen tragbaren Sauerstoffkonzentrator (POC) oder Ventilator verwendet
  • auf die Verwendung batteriebetriebener* medizinischer Hilfsmittel angewiesen ist oder während des Fluges medizinische Anwendungen benötigt (z. B. Verabreichung von Injektionen).

    *An Bord sind nur Geräte mit Trockenzellen erlaubt.

Fällt ein Gast nicht in eine der obigen Kategorien, es bestehen aber Zweifel, sollte eine vorherige ärztliche Bescheinigung erlangt werden.

Ärztliches Attest & MEDIF-Formular

Ärztliches Attest

MEDIF-Formulare (Medical Information for Fitness to Travel or Special Assistance) müssen spätestens 72 Stunden vor Abflug zusammen mit dem aktuellsten ärztlichen Untersuchungsbericht des behandelnden Arztes in Englisch eingereicht werden. Das Ausstellungsdatum des Berichts darf zum Zeitpunkt der Reise nicht länger als 10 Tage zurückliegen.

Alle Felder müssen ausgefüllt werden; anschließend ist das MEDIF-Formular mit Unterschrift und Datum zu versehen. Unvollständige Formulare können nicht zur Prüfung herangezogen werden.

Die Entscheidung, ob ein Gast flugtauglich ist oder nicht, bleibt dem Etihad Airways Medical Center (EAMC) vorbehalten.

Das EAMC stellt ein ärztliches Attest mit Genehmigung aus, das dem Gast durch das betreffende Buchungsbüro ausgehändigt wird. Sie können jederzeit auf Ihrer Reise gebeten werden, dieses Attest vorzulegen. Es sollte daher stets griffbereit mitgeführt werden.

Ein erneutes MEDIF kann für die Rückreise erforderlich werden, wenn vom EAMC angeraten.

Sollte sich Ihr Gesundheitszustand vor der Reise ändern, muss Etihad Airways hiervon umgehend in Kenntnis gesetzt werden. Falls sich Ihr Gesundheitszustand während der Reise plötzlich ändert, werden wir Sie um Vorlage eines neuen MEDIF-Formulars zur Bestätigung der Flugreisetauglichkeit für Ihre Weiterreise bitten.

Gäste mit besonderen Bedürfnissen

Taucher

Die Dekompressionskrankheit kann auftreten, wenn man sich unmittelbar nach einem Tauchgang zu Orten begibt, die in größerer Höhe über dem Meeresspiegel liegen. Taucher sollten nach dem Gerätetauchen erst nach 24 Stunden und nach Dekompressionstauchgängen erst nach 38 Stunden ihren Flug antreten.

Gäste, die unter der Dekompressionskrankheit leiden, benötigen eine ärztliche Genehmigung von MEDIF. Akzeptable Zeitspannen, nach denen bedenkenlos die Reise angetreten werden kann, finden Sie in den Etihad Airways Richtlinien für Flugtauglichkeit.
Taucher

Ältere Menschen und Senioren

Ältere Personen können wegen ihres Alters oder aufgrund eingeschränkter Gehfähigkeit einen Rollstuhl beantragen.
Ältere Menschen und Senioren

Kinder

Kinder mit medizinischen Problemen unterliegen dem gleichen MEDIF-Verfahren wie Erwachsene.

Wir möchten, dass unsere jungen Gäste ein angenehmes Flugerlebnis haben und bieten deshalb einen ganz besonderen Service nur für sie.

Mehr erfahren ►

Etihad Airways und Kinder

Neugeborene

Das Fliegen mit Neugeborenen ist nur gestattet, wenn die Geburt mindestens sieben Tage zurückliegt, die Entbindung unkompliziert war und keine Frühgeburt vorlag.

Bei Komplikationen oder im Fall einer Frühgeburt ist ein MEDIF-Formular erforderlich und ein ärztliches Attest wird benötigt.

Neugeborene

Siamesische Zwillinge

Siamesische Zwillinge gelten als Sonderfall; ihr Gewicht und Alter sind für die Sitzplatzvergabe ausschlaggebend. Bei siamesischen Zwillingen wird von zwei Menschen ausgegangen und es müssen getrennte Tickets erstellt werden.  Für den Flug ist ein ärztliches Attest über MEDIF erforderlich.

Siamesische Zwillinge

Werdende Mütter

Werdende Mütter, die ein oder mehrere Kinder erwarten, können in den ersten 28 Wochen der Schwangerschaft ohne ärztliches Attest reisen.

Für Frauen, die diesen Zeitpunkt in ihrer Schwangerschaft bereits überschritten haben, gibt es entsprechende Reiserichtlinien.

Richtlinien ansehen 

Werdende Mütter

Fordern Sie Hilfsleistungen je nach Ihren besonderen Bedürfnissen an

Rollstuhl

Rollstuhlkategorien:

  • Ramp Wheelchair (WCHR) - Für Gehbehinderte, die keine langen Strecken am Flughafen zurücklegen, Treppen aber selbst überwinden können und in der Kabine keine fremde Hilfe benötigen
  • Step Wheelchair (WCHS) - Für stark Gehbehinderte, die keine langen Strecken am Flughafen zurücklegen und Treppen nicht selbst überwinden können , aber in der Kabine keine fremde Hilfe benötigen
  • Cabin Wheelchair (WCHC) - Für gehunfähige Fluggäste

Bordrollstühle
Diese sind auf allen Etihad Airways Flügen verfügbar, um nicht gehfähigen Gästen den Gang zur Toilette zu ermöglichen.

Reisen mit dem eigenen Rollstuhl
Wir befördern Ihren eigenen Rollstuhl kostenlos als Freigepäck, vorausgesetzt, dass er mit einer Trockenbatterie betrieben wird.

Alle Etihad Airways Flugzeuge, die von und nach Flughäfen in den USA eingesetzt werden, verfügen über speziellen Stauraum für einen zusammenlegbaren Rollstuhl in der Kabine. Dieser Raum wird nach Verfügbarkeit vergeben.

Spezielle Sitzplatzierung

Spezielle Sitzplatzierung

Wir bieten auch Reservierung von Wunschsitzplätzen, wie z. B. in Toilettennähe oder neben der Begleitperson.

Sitzplätze mit zusätzlicher Beinfreiheit sind für Flüge, die von Etihad durchgeführt werden, je nach Verfügbarkeit buchbar. Für Sie gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen und weitere Anspruchsvoraussetzungen.

Alle Voraussetzungen und Buchungsmöglichkeiten einsehen

Therapeutischer Sauerstoff

Sie müssen ein MEDIF vorlegen, um ein ärztliches Attest zu erhalten, wenn Sie Sauerstoff benötigen oder Ihren eigenen Sauerstoffkonzentrator (POC) auf der Reise einsetzen müssen.

Dieser Service muss mindestens 72 Stunden vor Abflug angefordert werden.

An Bord unserer Flugzeuge ist Sauerstoffversorgung (über eine einfache Gesichtsmaske oder Nasenkanüle mit 1 l, 2 l, 3 l, 4 l/min.) möglich. 4 Liter Sauerstoff pro Minute kann auf bestimmten Langstreckenflügen nicht verfügbar sein.

Wir verwenden „Zero Two”-Sauerstoffflaschen, die mit anderer medizinischer Ausrüstung kompatibel sind.

Für Einzelheiten und technische Angaben besuchen Sie bitte die Website unseres Zulieferers aeromedicgroup.com .

Sollten Sie zusätzlichen Sauerstoff am Boden benötigen (z. B. im Flughafenterminal vor dem Anbordgehen, nach der Landung oder auf dem Transfer), müssen Sie Ihren eigenen Sauerstoffkonzentrator (POC) verwenden.

Weitere Einzelheiten zum POC finden Sie im Abschnitt Medizinische Geräte auf dieser Seite.

Liegendtransport

Für Kranke oder Verletzte gibt es auch die Möglichkeit des Liegendtransports im Flugzeug. In einem solchen Fall ist die Person nicht in der Lage, die für Start und Landung vorgeschriebene aufrechte Sitzposition einzunehmen. Liegendtransporte, für die sechs oder neun Sitzplätze erforderlich sind, werden nur auf Flügen in der Economy Class durchgeführt.

Das MEDIF ist Voraussetzung. Dieser Service muss mindestens 72 Stunden vor Abflug angefordert werden.

Fluggäste benötigen einen medizinischen Begleiter, wenn dies in ihrem ärztlichen Attest angegeben ist. Private Begleitpersonen sind zugelassen, sofern eine Betreuung durch eine Pflegefachkraft oder einen Arzt nicht erforderlich ist.

Babyschalen

Babyschalen

An Bord sind Babyschalen in der Economy Class und der Business Class nur in beschränkter Anzahl verfügbar. Bitte buchen Sie also frühzeitig.

Sie sind speziell entwickelt für die Aufnahme von Kleinkindern unter 10 Monaten und einem Gewicht von weniger als 10 kg.

Mehr erfahren

Besondere Mahlzeiten

Besondere Mahlzeiten

Besondere Mahlzeiten aus religiösen oder medizinischen Gründen können über das Online-Buchungssystem bestellt werden, indem Sie Ihre Buchung online oder direkt bei Ihrem Reisebüro ändern.

Mehr erfahren

Wichtige Hinweise

  • Wenn Sie einen unserer speziellen Hilfsdienste benötigen, fordern Sie diesen bitte zum Zeitpunkt Ihrer Reservierung oder spätestens 72 Stunden vor Ihrem Abflug an.

    Mobilitätshilfen - Gehhilfen wie Krücken, Gehstöcke und faltbare Rollatoren können in der Kabine verwendet werden. Vor Start und Landung sind sie in dem dafür vorgesehenen Stauraum zu sichern. Unser Kabinenpersonal ist Ihnen gerne beim Verstauen und Zurückholen Ihrer Hilfsgeräte behilflich.

    Medizinische Notfallausrüstung an Bord - Diese ist ausschließlich für unvorhergesehene Notfälle einzusetzen.

    Krankenhaus & Krankentransport - Für den Krankentransport und die Einweisung in ein Krankenhaus oder Überführungen ist der Gast selbst verantwortlich. Hier können wir Ihnen leider nicht behilflich sein.

    Fliegen mit unseren Partnerairlines - Wenn Ihr Flug oder ein Abschnitt Ihres Fluges von einer unserer vielen Partnerairlines durchgeführt wird, setzen Sie sich bitte mit der ausführenden Fluggesellschaft in Bezug auf Hilfsdienste in Verbindung. Wir können den Service bei anderen Fluggesellschaften nicht garantieren.

    Kontaktieren Sie uns bitte für weitere Informationen

    Schicken Sie uns ein Feedback

Reisen mit Begleitpersonen

Als Begleitperson gilt eine Person, die einen anderen Fluggast begleitet. Folgende Fluggäste gelten nicht als Begleitperson geeignet:

Etihad Begleitpersonen
  • Junge Fluggäste (unter 18 Jahre)
  • Körperlich oder geistig beeinträchtigte Fluggäste
  • Gäste, die zu schwach oder gebrechlich sind

Es gibt zwei Arten von Begleitpersonen: Sicherheitsassistent und Persönlicher Flugbegleiter. Für weitere Einzelheiten klicken Sie bitte auf „Mehr erfahren".

Lesen Sie mehr

Sicherheitsassistent

Der Sicherheitsassistent ist den Fluggästen im Falle einer Notevakuierung beim Verlassen des Flugzeugs behilflich und stellt die Kommunikation mit dem Bordpersonal in Bezug auf die Sicherheitseinweisung her. 

Der Sicherheitsassistent ist kein persönlicher Flugbegleiter, der sich um die individuellen Bedürfnisse der Fluggäste kümmert. Ein Sicherheitsassistent wird erforderlich, wenn eine der folgenden Beförderungsbedingungen vorliegt:

  • Liegendtransport  - der Sicherheitsassistent muss in der Lage sein, sich um die persönlichen und medizinischen Bedürfnisse des Gastes kümmern zu können.
  • Geistige Behinderung bzw. Beeinträchtigung -  bei Unfähigkeit, Sicherheitsanweisungen zu verstehen bzw. auf diese richtig zu reagieren.
  • Stark eingeschränkte Mobilität  - bei Unfähigkeit, körperlich beim Be- und Entsteigen Hilfe zu leisten.
  • Schwere Hör- und Sehbeeinträchtigung (Beispiel: taub-blind)

Persönlicher Flugbegleiter 

Fluggästen, die nicht auf sich allein gestellt unterwegs sein können, wird dringend empfohlen, mit einem persönlichen Begleiter zu reisen.

Als persönlicher Begleiter gilt eine Person, die mit der körperlichen Verfassung eines Fluggastes mit Behinderung voll vertraut ist und sich um dessen Bedürfnisse an Bord (auch im Falle von Verspätungen und bei Flugunregelmäßigkeiten) kümmern kann, wie z. B. medizinische Maßnahmen, Nahrungsverabreichung und Unterstützung bei Toilettengängen.

Fluggäste mit spezifischen Erkrankungen

Zur Arzneimitteleinnahme

Es wird empfohlen, dass Sie Ihre Medikamente in Ihrem Handgepäck bei sich tragen, zusammen mit einem Brief oder einer Verordnung Ihres Arztes, welche Arzneimittel für welche Beschwerden einzunehmen sind. So werden Probleme mit dem Zoll vermieden. Vergewissern Sie sich, dass für die Medikamente, die Sie in das Land Ihres Reiseziels einführen, keine Beschränkungen bestehen.


Einige Arzneimittel, die in manchen Ländern frei verkäuflich sind, können in den VAE als Kontrollen unterliegende Substanzen eingestuft sein. Man sollte für jedes Medikament, das in das Land eingeführt wird, eine ärztliche Verschreibung bei sich haben. Es ist ratsam, dass man sich als Reisender darüber informiert, welche Medikamente in das Land mitgenommen werden können und welche nicht.

Wenn Sie eine Vorerkrankung haben, sollten Sie vor Ihrer Reise Ihren Arzt aufsuchen, um für einen gut überwachten Gesundheitszustand zu sorgen.

Überprüfen Sie, dass Ihre Krankenversicherung ausreichend ist und auch internationales Reisen abdeckt.

Medikamente können an Bord nicht gekühlt werden.

Allergie & Anaphylaxie

Etihad Airways kann weder eine Kabinenatmosphäre noch Nahrungsmittel garantieren, die frei von spezifischen Allergenen sind. Vorkehrungen hinsichtlich spezieller nicht allergener Nahrung sind vom Fluggast selbst zu treffen.

Ein Passagier mit dem Risiko einer Anaphylaxie aufgrund allergener Stoffe muss:

  • Einen Autoinjektor (z. B. EpiPen) oder eine Spritze in seinem Handgepäck haben und sicherstellen, dass er oder ein Begleiter bereit und in der Lage ist, diese Mittel zu verabreichen; und
  • für den Flug ein ärztliches Attest oder einen Arztbrief haben, das/der nicht länger als drei Monate vor dem Reisetermin datiert und bestätigt, dass ein Autoinjektor benötigt wird. Ärztliches Attest bzw. Arztbrief sind der Fluggesellschaft vorzulegen.

Arthritis

Gäste, die unter Arthritis leiden, können ohne ärztliche Genehmigung reisen. Wenn allerdings die Bewegungsfähigkeit eines Gastes stark beeinträchtigt ist, wird ein ärztliches Attest und eine MEDIF-Bestätigung benötigt.

Prothesen

Für Gäste, die sich selbstständig im Flugzeug bewegen können, ist keine ärztliche Genehmigung notwendig.

Asthma

Asthmatiker benötigen für die Reise kein ärztliches Attest. Es wird ihnen geraten, ihre Medikamente im Handgepäck bei sich zu haben. 

Wenn allerdings Sauerstoff zum Einsatz kommen muss, ist für den Flug eine MEDIF-Bestätigung und ein Arztbrief erforderlich.

Blinde oder sehbehinderte Fluggäste

Dauerhaft erblindete Fluggäste können ohne ärztliche Genehmigung reisen; ihre besonderen Bedürfnisse müssen jedoch zum Zeitpunkt der Buchung angegeben werden. Für Gruppen wird eine Sonderabfertigung erforderlich, die 48 Stunden vorher bei Etihad Airways anzumelden ist.

Vorübergehend erblindete Gäste benötigen eine ärztliche Genehmigung über ein MEDIF Formular.

An Bord liest Ihnen ein Flugbegleiter die Menüauswahl vor und legt mit Ihnen die Beilagen und ihre Platzierung auf dem Tablett fest; auch hilft man Ihnen gerne beim Öffnen der Verpackung.

Blindenführhunde in der Kabine
Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen der VAE dürfen Tiere nur als Frachtgut in die Vereinigten Arabischen Emirate eingeführt werden. Blindenführhunde bilden hier eine Ausnahme. Auf Etihad Airways Direktflügen von und nach USA (hier gelten länderspezifische Einschränkungen) reisen Blindenhunde kostenlos in der Flugzeugkabine, wenn sie für unsere Gäste keine Bedrohung darstellen und die Bordatmosphäre nicht stören.

Wir benötigen eine Bestätigung, dass der Hund sich nicht erleichtert bzw. sich so erleichtert, dass in der Kabine keine Probleme in Bezug auf Gesundheit und Hygiene entstehen (bei Flugabschnitten von 8 Stunden oder mehr).

Wenn Sie mit einem Blindenführhund an Bord reisen möchten, teilen Sie das bitte Ihrem örtlichen Etihad Airways Büro mindestens 48 Stunden im Voraus mit, damit am Flughafen Abu Dhabi entsprechende Vorkehrungen getroffen werden können, um das Tier am Flughafenterminal in Empfang zu nehmen.

Wir empfehlen auch, eine absorbierende Matte für den Hund mitzuführen. Der Blindenführhund kann den Gast in der Flugkabine begleiten, wenn er so untergebracht werden kann, dass weder der Mittelgang noch die Notausgangsreihen behindert werden.

Der Blindenhund sollte angeleint werden. 

Taube oder hörgeschädigte und stumme Gäste

Taube und stumme Gäste brauchen kein MEDIF. Sie können aber denMeet and Greet Service bei der Buchung anfordern. 

An Bord werden Sie durch unser Kabinenpersonal speziell informiert, wenn während des Fluges Durchsagen gemacht werden.

Diabetes

Gäste, die an Diabetes leiden, benötigen keine ärztliche Genehmigung für Flüge mit Etihad Airways. Es kann jedoch eine spezielle Ernährung und Behandlung während des Fluges erforderlich sein. Wenn Sie eine Diabetiker-Mahlzeit benötigen, können Sie diese bei Ihrer Buchung anfordern.

Wenn Sie Medikamente oder Spritzen im Handgepäck bei sich haben, ist es notwendig, ein ärztliches Attest bei sich zu führen. Auf diese Weise kommt es an der Sicherheitskontrolle nicht zu Problemen. Gäste, die sich Insulin spritzen, wird empfohlen, dieses entsprechend verpackt in ihr Handgepäck zu geben.

Eine ärztliche Genehmigung (durch MEDIF) ist erforderlich bei instabilem Gesundheitszustand oder wenn Sie vor kurzem im Krankenhaus waren.

Brüche

Alle Gäste mit frischen Brüchen und Gipsverbänden (der Gipsverband muss mindestens 48 Stunden alt sein) benötigen ein ärztliches Attest.

Bei frischen Verletzungen (48 Stunden oder weniger) sollte der Gipsverband geteilt werden, da bei langen Flügen Schwellungen unter dem Gips auftreten können.

In der Economy Class steht keine zusätzliche Beinfreiheit zum Hochlagern des Beines zur Verfügung. Gäste, die Füße oder Beine hochlegen müssen, sollten die Vorteile der Buchung einer höheren Reiseklasse in Erwägung ziehen.

Lungen- oder Herzerkrankung

Gäste, die unter einer kardiopulmonaren Erkrankung leiden, die zu Atemnot führt, wenn eine ebene Strecke von über 100 m zurückgelegt wird, oder die im Krankenhaus bzw. zu Hause (oder auf einem vorherigen Flug) die Verwendung von Sauerstoff notwendig machte, benötigen möglicherweise zusätzlichen Sauerstoff.

Der Sauerstoff an Bord ist nur zur Verwendung in Notfällen vorgesehen.

Gäste mit ernsten kardiopulmonaren Erkrankungen und Gäste, die ständig Sauerstoff und einen Stretcher benötigen, müssen zusammen mit ihrem MEDIF -Antrag ein ärztliches Gutachten einreichen.

Körperliche Einschränkungen und Rückhaltesysteme

Das Ausfüllen eines MEDIF Formulars ist nicht notwendig , wenn Sie einen Rollstuhl nur bis zur Flugzeugtür benötigen. Ihr Reisebüro kann dies zum Zeitpunkt der Buchung angeben.

Die Vorschriften für die Zivilluftfahrt verlangen, dass alle Fluggäste in der Lage sind, die Rückenlehne ihres Sitzes bei Bedarf in eine senkrechte Position zu stellen.

Die folgenden Rückhaltesysteme für den Oberkörper sind zugelassen:

  1. CARES Gurtsystem für Kinder über 12 Monate mit 20 kg Körpergewicht (nur Y-Gurt)
  2. SPECIAL CARES Gurtsystem für erwachsene Fluggäste mit besonderen Bedürfnissen und für Kinder über 20 kg Körpergewicht
  3. CRELLING Gurtsystem (Modell 27)
    - nur Y-Gurt: Typ 27I (2-5 Jahre) & Typ 27A (5-8 Jahre)
    - Alle Gurtarten: Typ 27B (ab 9 Jahre und Erwachsene)
  4. CRELLING Schultergurt (HSB1)
    - nur Y-Gurt: Typ HSB1 (ab 2 Jahre und Erwachsene)

Medizinische Geräte

FAA-Zulassung

Sämtliche medizinische Geräte, die an Bord eingesetzt werden sollen, müssen von der FAA zugelassen sein. Die Geräte müssen ein Etikett der US-amerikanischen FAA-Zulassung tragen oder der Fluggast weist die FAA-Zulassung anhand eines Herstellerschreibens oder eines Zertifikats nach. Alle medizinischen Geräte müssen batteriebetrieben sein (Trockenbatterie), wobei die Leistung mindestens für das 1,5-fache der Flugdauer ausreicht.

Sämtliche Fluggäste, die beatmet werden müssen, benötigen ein vorheriges ärztliches Attest und werden im Einzelfall durch das Etihad Airways Medical Center nochmals überprüft. Wenn die Genehmigung vorliegt, ist jeder beatmete Gast von einer flugmedizinischen Fachkraft zu begleiten.

Tragbare Sauerstoffkonzentratoren

Wenn Sie ein solches Gerät an Bord benötigen, müssen Sie uns mindestens 72 Stunden vor Ihrem Abflug darüber informieren.

Sie müssen auch eine von einem zugelassenen Arzt unterzeichnete Erklärung (ärztliches Attest) an Ihrem Reisetag bei sich haben und den Check-in-Schalter eine Stunde vor der geplanten Check-in-Zeit informieren.

Zugelassene Marken
Die folgenden Marken sind gegenwärtig durch die Zivilluftfahrtbehörde der VAE für die Verwendung an Bord von Flugzeugen zugelassen:

  • AirSep Focus, AirSep FreeStyle, AirSep FreeStyle 5 und AirSep LifeStyle
  • DeVilbiss Healthcare iGo
  • Inogen One, Inogen One G2 und Inogen One G3
  • Inova Labs LifeChoice Activox, Inova Labs LifeChoice oder International Biophysics LifeChoice
  • Invacare XPO2 und Invacare Solo2
  • Oxlife Independence
  • Oxus Inc. RS-00400 oder Delphi RS-00400
  • Precision Medical EasyPulse
  • Respironics EverGo und Respironics SimplyGo
  • SeQual Eclipse
  • SeQual SAROS

Wichtiger Hinweis
Wenn Sie ein neu durch die FAA zugelassenes Gerät, das oben nicht aufgeführt ist, einsetzen, müssen Sie uns mindestens 120 Stunden vor Ihrem Abflug benachrichtigen und die verlangten Nachweise vorlegen.

Wenn ein eigener batteriebetriebener Sauerstoffkonzentrator als Handgepäck an Bord mitgenommen wird, aber nicht für die Benutzung während des Fluges vorgesehen ist, muss die Batterie entfernt und separat verpackt werden, außer der Konzentrator besitzt mindestens zwei wirksame Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines versehentlichen Einschaltens während des Fluges.

Beförderung und Benutzung
Die Geräte können von Passagieren mitgeführt und an Bord von ihnen benutzt werden, sofern die folgenden Bedingungen eingehalten werden:

  1. Das Gerät darf die elektronischen Geräte sowie die Navigations- und Kommunikationsausrüstung nicht beeinträchtigen
  2. Rauchen und offenes Feuer sind in einem Umkreis von drei Metern um eine Sitzreihe, in der eine Person sitzt, die einen tragbaren Sauerstoffkonzentrator benutzt, nicht gestattet
  3. Während des Rollens, Startens und Landens muss das Gerät:
    - entweder unter dem Sitz vor dem Benutzer oder an einem anderen zugelassenen Stauraum verstaut werden, damit er den Zugang von Seitengängen zum Hauptgang nicht versperrt
    - Wenn das Gerät benutzt wird, dann nur in einer Sitzposition, die den Zugang von Fluggästen zu einem Notausgang oder normalen Ausstieg bzw. zu den Gängen des Abteils nicht behindert
  4. Ein Passagier, der einen Sauerstoffkonzentrator benutzt, darf nicht in einer Sitzreihe am Notausgang sitzen.
  5. Wenn die Passagiere die Erlaubnis haben, sich frei im Flugzeug zu bewegen, dann gilt dies auch für Personen mit tragbaren Sauerstoffkonzentratoren, denen es frei steht, diese mit sich zu tragen;
  6. Benutzer von tragbaren Sauerstoffkonzentratoren müssen die folgenden Vorgaben einhalten, um das Gerät an Bord des Flugzeugs benutzen zu dürfen:
  • Der Benutzer muss die Signale des Gerätes hören und sehen können und die Wahrnehmungsfähigkeit haben, entsprechend reagieren zu können oder er muss mit einer Person reisen, die dies kann.
  • Der Benutzer muss sich vergewissern, dass der tragbare Sauerstoffkonzentrator frei von Öl, Fett oder sonstigen Petroleumprodukten ist, nicht beschädigt ist und keine Anzeichen von übermäßigem Gebrauch aufweist
  • Der Benutzer muss das Etihad Airways Reservations Department von seiner Absicht informieren, an Bord einen tragbaren Sauerstoffkonzentrator einzusetzen. Ebenso muss das Bordpersonal das ärztliche Attest einsehen dürfen.
  • Personen, die tragbare Sauerstoffkonzentratoren verwenden, dürfen nur Lotionen und Salben verwenden, die in Zusammenhang mit dem Gebrauch von Sauerstoff zugelassen sind
  • Benutzer, deren ärztliches Attest die Dauer der Anwendung des Sauerstoffs angibt, müssen vom Flugzeugbetreiber oder auf sonstige Art und Weise die Flugdauer in Erfahrung bringen. Der Benutzer muss beim Flug ausreichend Batterien mitführen, um das Gerät während der durch das ärztliche Attest vorgegebenen Zeit, ebenso wie während vorsichtig berechneter Verspätungen, betreiben zu können
  • Der Benutzer muss sicherstellen, dass alle Batterien für den tragbaren Sauerstoffkonzentrator, die im Handgepäck an Bord genommen werden, vor Kurzschlüssen geschützt und auf eine Art und Weise verpackt sind, die sie vor äußeren Schäden schützt. Vor Kurzschlüssen geschützt sind:
    - Batterien mit vertieften Polen; oder
    - Batterien, die so verpackt sind, dass die Pole keinen Kontakt mit metallischen Gegenständen haben können (auch nicht mit Polen von anderen Batterien).

Geräte für kontinuierliche Überdruckbeatmung (CPAP/PAP)

Wenn Sie ein solches Gerät an Bord verwenden möchten, müssen Sie uns mindestens 72 Stunden vor Ihrem Abflug informieren.

Auch müssen Sie eine von einem zugelassenen Arzt unterzeichnete Erklärung (ärztliches Attest) an Ihrem Reisetag bei sich haben und den Check-in-Schalter eine Stunde vor der geplanten Check-in-Zeit informieren.

Die schriftliche Erklärung (das ärztliche Attest) muss enthalten:

  1. Die Bestätigung, dass der Benutzer die körperliche und kognitive Fähigkeit besitzt, die auditiven und visuellen Signale des Gerätes zu sehen, zu hören und zu verstehen und ohne Hilfe die daraufhin erforderliche Maßnahme durchführen kann
  2. Die Angabe, ob der Sauerstoff für die gesamte Reise oder nur einen Teil der Reise notwendig ist
  3. Die Angabe des maximalen Sauerstoffflusses (entsprechend dem Kabinendruck eines Flugzeuges unter normalen Betriebsbedingungen).

Beförderung und Benutzung
Die Geräte können von Passagieren mitgeführt und an Bord von ihnen benutzt werden, sofern die folgenden Bedingungen eingehalten werden:

  1. Der betreffende Ventilator, Respirator oder das CPAP-Gerät muss das Etikett des Herstelles tragen. Dies gilt als Nachweis, dass das Gerät die FAA-Anforderungen für tragbare elektronische medizinische Geräte erfüllt.
  2. Das Maximalgewicht und die Maximalmaße (Länge, Breite, Höhe) eines für einen Fluggast bestimmten Gerätes dürfen die Größe nicht überschreiten, die unter den Sitz oder in das Handgepäckfach, vor seitlichen und vertikalen Bewegungen geschützt, passt.
  3. Wenn ein oder mehrere Geräte von einem Gast benutzt werden, müssen diese sich an einem Ort befinden, an dem sie nicht den Zugang zu (Not-)Ausgängen und zu Gängen der Passagierkabine beeinträchtigt. Der Benutzer darf nicht in einer Sitzreihe am Ausgang sitzen.
  4. Es müssen ausreichend Batterien für den Betrieb des Gerätes mitgeführt werden. Diese sind in Übereinstimmung mit den geltenden Sicherheitsvorschriften zu verpacken.

    Die Check-in-Mitarbeiter werden kontrollieren, ob das Gerät die obigen Vorgaben erfüllt.

Sie sind selbst für eine ausreichende Anzahl von Batterien auf Ihrer Reise verantwortlich (einschließlich Flugzeit und unerwartete Verzögerungen).

Es ist sicherzustellen, dass alle Batterien für den tragbaren Sauerstoffkonzentrator, die im Handgepäck an Bord genommen werden, vor Kurzschlüssen geschützt und sicher vor Beschädigungen verpackt sind.

Vor Kurzschlüssen geschützte Batterien sind u.a.:

  • Batterien mit vertieften Polen; oder
  • Batterien, die so verpackt sind, dass die Pole keinen Kontakt mit metallischen Gegenständen (auch nicht mit Polen anderer Batterien) haben.

Wenn das Gerät als Handgepäck an Bord mitgenommen wird, aber nicht für die Benutzung während des Fluges vorgesehen ist, muss die Batterie entfernt und separat verpackt werden, außer das Gerät besitzt mindestens zwei wirksame Schutzvorrichtungen zur Verhinderung eines unvorhergesehenen Betriebs während des Fluges.

Respiratoren und Ventilatoren

Eine vorherige medizinische Prüfung durch das MEDIF-System ist vorgeschrieben (Etihad Medical Certificate).

Wenn Sie ein solches Gerät an Bord verwenden möchten, müssen Sie uns mindestens 72 Stunden vor Ihrem Abflug informieren.

Fluggäste, die einen Ventilator zur Beatmung benötigen, werden normalerweise von einem Arzt oder einer erfahrenen Pflegefachkraft begleitet. Die Angemessenheit der Begleitung durch eine Pflegefachkraft oder einen Arzt wird durch das Etihad Airways Medical Center anhand der vorliegenden Arztbriefe überprüft.

Eine schriftliche Erklärung (ärztliches Attest) mit Unterschrift eines zugelassenen Arztes ist ebenfalls am Tag der Reise vorzulegen. Meldung am Check-in-Schalter eine Stunde vor der geplanten Check-in-Zeit.

Das ärztliche Attest muss enthalten:

  1. Die Bestätigung, dass der Benutzer die körperliche und wahrnehmende Fähigkeit besitzt, die auditiven und visuellen Signale des Gerätes zu sehen, zu hören und zu verstehen und ohne Hilfe die daraufhin erforderliche Maßnahme durchführen kann.
  2. Die Angabe, ob der Sauerstoff für die gesamte Reise oder nur einen Teil der Reise notwendig ist.
  3. Die Angabe des maximalen Sauerstoffflusses (entsprechend dem Kabinendruck eines Flugzeuges unter normalen Betriebsbedingungen).

Beförderung und Benutzung
Die Geräte können von Passagieren mitgeführt und an Bord von ihnen benutzt werden, sofern die folgenden Bedingungen eingehalten werden:

  1. Eine vorherige medizinische Prüfung durch das MEDIF-System ist vorgeschrieben (Etihad Medical Certificate) , um Ventilatoren und Respiratoren an Bord mitführen zu dürfen.
  2. Der betreffende Ventilator, Respirator oder das CPAP-Gerät muss das Etikett des Herstelles tragen. Dies gilt als Nachweis, dass das Gerät die FAA-Anforderungen für tragbare elektronische medizinische Geräte erfüllt.
  3. Das Höchstgewicht und die Abmessungen (Länge, Breite, Höhe) eines für einen Fluggast bestimmten Gerätes müssen so beschaffen sein, dass das Gerät unter dem Sitz, im Handgepäckfach bzw. gegen seitliche und/oder vertikale Bewegungen gesichert gelagert werden kann.
  4. Wenn ein oder mehrere Geräte von einem Gast benutzt werden, müssen diese sich an einem Ort befinden, an dem sie nicht den Zugang zu (Not-)Ausgängen und zu Gängen der Passagierkabine beeinträchtigt. Der Benutzer darf nicht in einer Sitzreihe am Ausgang sitzen.
  5. Es müssen ausreichend Batterien für den Betrieb des Gerätes mitgeführt werden. Diese sind in Übereinstimmung mit den geltenden Sicherheitsvorschriften zu verpacken.
  6. Die Check-in-Mitarbeiter werden kontrollieren, ob das Gerät die obigen Vorgaben erfüllt.

US-Bestimmung zur Nichtdiskriminierung aufgrund von Behinderungen

Etihad Airways unterliegt dieser Richtlinie bei jedem Flug von oder zu einem Flughafen in den USA.

Ein vollständiges Exemplar dieser Vorschriften kann auf Wunsch an jedem von uns angeflogenen US-Flughafen eingesehen werden.

Kontaktieren Sie bitte das US-Verkehrsministerium direkt auf eine der folgenden Arten:

  • Innerhalb der USA über die gebührenfreie Servicenummer für Reisende mit Behinderungen unter 1-800-778-4838 (Sprachauskunft) oder 1-800-455-9880 (TTY für Hörgeschädigte)
  • Telefonisch über die Aviation Consumer Protection Division unter 202-366-2220 (Sprachauskunft) oder 202-366-0511 (TTY für Hörgeschädigte)
  • Per Post an die Air Consumer Protection Division, C-75, U.S. Department of Transportation, 1200 New Jersey Ave., SE., West Building, Room W96-432, Washington, DC 20590
  • Über die Website der Aviation Consumer Protection Division: http://airconsumer.ost.dot.gov/